NichtOrt (2014)

Ausschnitt Rechercheprojekt

For her research project "NichtOrt" in collaboration with Diethild Meier and Ferdinand Breil at HZT, Anna Aristarkhova receives the coproduction grant for her masterwork in the frame of Life Long Burning project module “Danceworks!”

 

 

Jurykommentar Koproduktionszuschuss der Uferstudios GmbH ermöglicht durch EU-Netzwerkprojekt

LIFE LONG BURNING (LLB) 

www.lifelongburning.eu 

 

Auswahl: Recherchenprojekt „NichtOrt"“ von Anna Aristarkhova (MAC, 2. Semester), gezeigt am 26.04.2015 im Rahmen der MAC Arbeitspräsentationen. 

 

 

 

Mit ihrer präzisen Bewegungsrecherche unternimmt die MA Choreographie Studentin Anna Aristarkhova eine aufmerksame Hinwendung zu Fragen angelernter Bewegungspraxis und Körpergedächtnis. 

Ihr Ansatz, die Kinesphäre des Körpers als Computertastatur zu denken, generiert ein breites Spektrum an überraschenden Bewegungsimpulsen und spielt dabei zugleich subtil auf die Mediatisierung unseres Alltags und unserer Körper an. Im Gegenzug setzen die Bodenplatten eine reelle Limitation körperlicher Bewegung, die in Spannung zur imaginären äußeren Reizung der „Kinesphären-Tastatur“ steht. Die Kombination dieser einfachen Tools, die den Fokus auf das Außen des Körpers und seine Teile rücken, zwingt die Performerinnen mit dem “natürlichen“ Körpergedächtnis zu brechen und neuartige Körperartikulationen in ihren unterschiedlichen Bewegungsaspekten- und qualitäten durchzuspielen. 

Selbst im Stadium einfacher Bewegungsrecherche gelingt es Aristarkhova dabei eine Bewegungsdramaturgie zu entwickeln, die durch rhythmische Details und präzis choreografierte, variable Körperkonstellationen der zwei Performer überzeugt. In enger Zusammenarbeit mit dem Komponisten der Produktion entsteht begleitend ein musikalischer Score aus verfremdeten Tastaturklängen, der das Äußerliche und Suchende der Bewegung unterstreicht. Mit dieser Studie legt Anna einen interessanten Grundstein zu weiteren Recherchen zu Automatismen, Bewegungsfindung und Körpergedächtnis in seiner Brechung, Variabilität und Beweglichkeit. 

 

 

 

Berlin, 16.09.2015 

 

Jury des Netzwerks TanzRaumBerlin 

i.V. 

Irina Castillo (Sasha Waltz & Guests GmbH) 

Anna Mülter (Sophiensaele) 

Simone Willeit (Tanzbüro Berlin )